Pädagogisches Konzept

Seit Jahren findet in Karlsruher Grundschulen die ergänzende Betreuung durch das Schul- und Sportamt statt, und seit Jahren steigt der Betreuungsbedarf, nicht nur in der Anzahl der teilnehmenden Kinder, sondern auch was die Ausweitung der Betreuungszeiten betrifft und die Schulform. Eine Verlängerung bis zum späten Nachmittag, die tageweise flexibel gebucht und so auf das Familienleben abgestimmt werden kann, wird von den Eltern gewünscht und genutzt. Solch flexible Betreuungsangebote im Nachmittagsbereich an Grundschulen und weiterführenden Schulen werden von KLEVER seit 2003 organisiert und koordiniert.

Merkmale von KLEVER

  • Die verbindlichen Nachmittagsprojekte  werden pädagogisch begleitet und organisiert durch geschulte Betreuer*innen.
  • Die Betreuung am Nachmittag kann tageweise flexibel gebucht werden, entsprechend dem Bedarf von Eltern und Schülern*innen und Schulen.
  • Die Lern- und Spielbegleitung ist eine Ergänzung zum Unterricht. – Die Betreuungsräumlichkeiten befinden sich auf dem Schulgelände.
  • Die Lern-und Spielbegleitung an weiterführenden Schulen schafft Orientierung für die Unterstufenklassen, insbesondere für die SchülerInnen der 5. Klasse im Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule.
  • Durch die Kooperation zwischen Schule und Träger gewinnt die Schule an Attraktivität und wird gleichzeitig entlastet, da der Träger die Koordination der verbindlichen Nachmittagsangebote übernimmt

Pädagogisches Leitbild

Der Umgang mit den Schüler*innen ist geprägt durch Akzeptanz und Toleranz, sowie die Bereitschaft zum Zuhören und der Fähigkeit der Empathie. Mögliche Sorgen und Probleme der Schüler*innen werden ernst genommen und vertraulich in einem geschützten Rahmen besprochen und gemeinsam nach Lösungen gesucht.
Neben der Koordination übernehmen die Betreuer*innen in der Lern- und Spielbegleitung weitere Rollen. Sie sind Bezugspersonen, Vertrauenspersonen, Ansprechpartner*innen, auf die sich die Schüler*innen verlassen können.
Für Schüler*innen sind Rituale sehr wichtig, z.B. eine gemeinsame Aktion, mit der täglich die Betreuung beginnt oder ein gemeinsame Abschlussrunde. Solche Rituale werden in den Ablauf der Lern- und Spielbegleitung integriert.
Während der Betreuung gelten feste Regeln, die zusammen mit den Schüler*innen am Schuljahresanfang erstellt werden. Diese Regeln werden von allen Beteiligten unterschrieben und konsequent eingehalten. Sich daraus ergebende Konflikte werden mit dem Betreuer*innen besprochen und reflektiert.

Umsetzung

Lernbegleitung:

Die Betreuer*innen sorgen während der Hausaufgabenzeit für eine angemessene, ruhige Lernatmosphäre. Sie motivieren die Schüler*innen, die Hausaufgaben selbstständig zu erledigen und geben Hilfestellungen, wenn nötig. Die erledigten Hausaufgaben werden von den Betreuer*innen auf Vollständigkeit überprüft, nicht jedoch auf Richtigkeit. Dies liegt bei den Lehrer*innen. Die KLEVER Lern – und Spielbegleitung ist keine Nachhilfe und kann auch eine solche bei Bedarf nicht ersetzen. Durch konzentrationsfördernde Übungen unterstützen die Betreuer*innen zusätzlich die Schüler*innen beim Lernen. Auch werden Entspannungsübungen, Ruhephasen aber auch aktive Sportphasen integriert.
Neugierde auf Wissen und selbstbestimmtes Lernen werden unterstützt und Raum für offene Fragen und Diskussionen geschaffen.

Spielbegleitung ist auch selbstbestimmte Zeit:

Nach der Hausaufgabenzeit stehen den Schüler*innen altersgerechte Spiele sowie Bastelmaterial zur Verfügung. Kreativität und Phantasie sollen angeregt werden.
In einem geschützten Rahmen können die Schüler*innen ihre sozialen und kommunikativen Fähigkeiten außerhalb des gewohnten Klassenverbands und der Unterrichtssituation erproben.

Rollen und Aufgaben der Beteiligten

Die Schüler*innen werden von einem Betreuerteam aus Erzieher*innen, Lehramtsanwärter*innen und Studenten*innen der pädagogischen Hochschule betreut. Eine Teamleitung wird bestimmt, die vor Ort Ansprechpartner*in für die Schüler*innen, Eltern und Lehrerschaft und somit Bindeglied zwischen KLEVER und der Schule ist.
Das Betreuerteam wird verstärkt von Schülern*innen der eigenen Schule, ab der 9. Klasse, als sogenannte Jugendbegleiter*innen. Dieses Modell „Schüler helfen Schülern“ (peer education) lässt insbesondere an weiterführenden Schulen ein Klassen übergreifendes Netzwerk an der Schule entstehen.
Die Teamleitung koordiniert den Einsatz der Jugendbegleiter*innen und leitet diese an.
Die Schulleitung benennt eine/n Lehrer*in als Ansprechpartner*in für die Teamleitung vor Ort. Die Schulleitung  lädt zu allgemeinen Informationsveranstaltungen für neue Schüler*innen ein, auf denen auch KLEVER den Eltern vorgestellt werden kann.
KLEVER sucht zuverlässige, qualifizierte Betreuer*innen. Nach Möglichkeit ist die Teamleitung täglich vor Ort, um so Stabilität und Kontinuität zu erzeugen.
KLEVER bietet ein Qualifizierungsprogramm zur Ausbildung der Betreuer*innen und Jugendbegleiter*innen. Alle Betreuer*innen und Jugendbegleiter*innen werden geschult in Recht und Aufsichtspflicht, Erste Hilfe, Kommunikation und Konfliktbewältigung, pädagogischen Handlungsgrundlagen. Darüber hinaus werden Fortbildungen zu weiteren Themen angeboten.

Zeitrahmen

Die Lern – und Spielbegleitung beginnt am Tag der Einschulung der neuen Erstklässler bzw. Fünftklässler und endet am letzten Schultag vor den Sommerferien. Während der Ferien findet keine Betreuung statt.
Die verbindlichen Betreuungszeiten variieren von Schule zu Schule. Diese sind den Anmeldeformularen zu entnehmen.

Örtliche Voraussetzungen

Die Betreuungsräumlichkeiten werden von der Schule zur Verfügung gestellt. Sie befinden sich im Schulgebäude oder einem Nebengebäude auf dem Schulgelände.
Verschiedene Räume müssen vorhanden sein, so dass sich die Schüler*innen nicht nur in einem einzigen Raum aufhalten. Raumwechsel, z.B. auch drinnen nach draußen, sollten in den Ablauf integriert werden können.
Räume sind auch Lern – und Erfahrungsräume, d.h. die Räumlichkeiten müssen veränderbar und gestaltbar sein. Die Schüler*innen haben die Möglichkeit, die Räumlichkeiten nach ihren Vorstellungen und Wünschen selbst zu gestalten. Nur so kann eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden.

Anmeldeverfahren

Die KLEVER Lern – und Spielbegleitung ist ein verbindliches Angebot und bedarf einer schriftlichen Anmeldung unter Anerkennung der allgemeinen Geschäftsbedingungen des Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe.
Die Schüler*innen können ausschließlich mit einem aktuellen, gültigen Anmeldeformular von KLEVER angemeldet werden. Die Anmeldeformulare befinden sich auf der KLEVER Homepage zum Download und liegen im Schulsekretariat aus.
Die ausgefüllten Anmeldungen werden ausschließlich bei KLEVER direkt abgegeben.
Erst nach einer Zusage von KLEVER können die Schüler*innen  an der Betreuung teilnehmen. Die Anmeldung ist jeweils für ein Schuljahr verbindlich. Änderungen können ausschließlich zum Schulhalbjahr vorgenommen werden.